BioStatic Stays Fresh Technologie

BIOSTATIC ANTIMIKROBIELLE TECHNOLOGIE, DIE DAS WACHSTUM GERUCHSBILDENDER BAKTERIEN UNTERBINDET

Die Polygiene BioStatic™ Technologie verbessert auch die Nachhaltigkeit von Textilie: Die behandelten Stoffe bleiben länger frisch und müssen deutlich weniger oft gewaschen werden, das spart auch Wasser und Energie eingespart werden.

Die Behandlung basiert auf einer Silbersalzlösung die das Wachstum geruchsbildender Bakterien verhindert.

Schweiß, Hitze und Feuchtigkeit sind der ideale Nährboden für Bakterien. In dieser günstigen Umgebung vermehren sie sich exponentiell und sterben – es kommt zu Geruchsbildung. Die antimikrobielle und geruchshemmende Behandlung verhindert schlichtweg ein Bakterienwachstum. Das Ergebnis: Der Geruch wird an der Entstehungsquelle gestoppt und Ihre Kleidungsstücke bleiben frisch. Die Funktionsfähigkeit unserer Technologie bleibt während der gesamten Lebensdauer des Kleidungsstücks hochwirksam erhalten.

Polygiene BioStatic stoppt das Wachstum geruchsbildender Bakterien und Pilzen im Material, sodass die Produkte sehr lange frisch und hygienisch bleiben.
Da in den Veredelungsphasen der Stoffherstellung verschiedene Behandlungen gleichzeitig aufgebracht werden können, sind für die Einbringung unserer Technologie keine zusätzlichen Arbeitsschritte erforderlich, was die Umweltbelastung verringert.

Illustration with orange fabric

ICH MÖCHTE MEHR ERFAHREN

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

FRAGEN & ANTWORTEN

Welche Vorteile hat Polygiene BioStatic?
Das Silbersalz (AgCl, Silberchlorid) in Polygiene BioStatic hemmt das Wachstum und die Verbreitung und somit die Geruchsbildung durch Bakterien und Pilze. So bleiben behandelte Materialien frisch und hygienisch.

Was ist die Polygiene-BioStatic-Technologie und wie funktioniert sie?
Sie beruht auf Silbersalz (Silberchlorid). Silberchlorid kommt in der Natur in Gewässern und im Boden vor.
Silberchloridpartikel haben eine große Anzahl von Silberionen auf der Oberfläche. Aufgrund der Partikelstruktur werden nur sehr geringe Mengen an Silbersalz für die Behandlung benötigt.

In den meisten Fällen wird Polygiene in der Veredelungsphase gemeinsam mit anderen Textilbehandlungen aufgebracht. Das minimiert die Umweltbelastung, da weder zusätzliche Energie noch Wasser erforderlich sind.

Hat es Auswirkungen, wenn der Stoff direkt auf der Haut getragen wird?
Polygiene hat Background und Know-How aus dem Gesundheitssektor und die Behandlungen wurden umfangreichen Hautsensibilitätstests unterzogen.
Sie ist nur auf der Materialoberfläche aktiv und beeinträchtigt so nicht die natürliche Bakterienflora der Haut; auch nicht, wenn das Kleidungsstück lange getragen wird. Testergebnissen zufolge gibt es kein feststellbares Risiko aus Hautkontakt oder oralem Kontakt mit Silberbehandlungen. Polygiene verwendet kein Nanosilber.

Herstellung
Das Produkt wird in der EU unter minimalem Ressourcenverbrauch und gemäß strengen Umweltschutzauflagen hergestellt.

Aufbringung
Da verschiedene Behandlungen zeitgleich aufgebracht werden können, sind weder Wasser noch Energie zusätzlich erforderlich und die Umweltbelastung wird verringert.

Verfügt die Technologie über Umweltsiegel?
Die Technologie Polygiene BioStatic trägt das Umweltsiegel bluesign®, eine renommierte Umweltzertifizierung der Textilbranche. Außerdem ist die Technologie Oeko-Tex Eco Passport zertifiziert, ist unter der EU-Verordnung über Biozidprodukte (BPR) registriert und durch die US-Umweltschutzbehörde US Environmental Protection Agency (EPA) zugelassen. Zudem erfüllt sie die Anforderungen der EU-Chemikalienverordnung REACH.

Lassen sich behandelte Kleidungsstücke recyceln?
Mit Polygiene behandelte Kleidung und Ausrüstung lassen sich recyceln.

Welche Folgen hatte die Verwendung von Silber in der Vergangenheit für die Umwelt?
Silber reichert sich schon seit der Römerzeit in der Umwelt an – damals durch den vermehrten Einsatz von Blei. Zu deutlich höheren Silberkonzentrationen kam es dann nach der industriellen Revolution. Untersucht man verschiedene Torfschichten, ist zu erkennen, dass sich die Konzentration in der Schicht eines Jahres gegenüber der Römerzeit plötzlich um das 100-Fache erhöht hat. Seitdem ist die Konzentration etwa gleichgeblieben. Gelangt neues Silber in den Boden, ist das so verdünnt, dass die hinzukommende Menge nur sehr gering ist. Die Silberkonzentration ist heutzutage höher als zur Römerzeit, stellt aber kein großes Problem dar. Pflanzen, Bakterien, Würmer und andere Organismen im Boden vertragen deutlich höhere Konzentrationen als derzeit vorhanden.

Müssen alle gefährlichen Metalle und Chemikalien immer noch beseitigt werden?
Selbstverständlich setzen wir uns dafür ein, sämtliche gesundheitlichen Risiken zu minimieren. Sowohl Metallen als auch chemischen Stoffen sind natürlichen Ursprungs und unabhängig vom menschlichen Zutun in der Umwelt zu finden. Daher kann unsere Zielmenge niemals null sein. Stattdessen müssen wir uns dafür einsetzen, dass die Konzentrationen nicht unnatürlich höher und damit gefährlich werden.
Grundsätzlich sind Chemikalien an sich nichts Negatives – im Gegenteil: Durch verschiedene chemische Verbindungen, die in der Natur vorkommen oder vom Menschen hergestellt werden, lassen sich viele der zentralen Probleme der Menschheit lösen. Unser Ziel muss es sein, die positiven Eigenschaften von Metallen und Chemikalien zu nutzen und uns gleichzeitig daran zu arbeiten auf solche zu verzichten, die uns oder der Umwelt schaden könnten.

KOMBINATION DER BEIDEN STAYS FRESH TECHNOLOGIEN

Die Kombination der beiden Stays Fresh Technologien Polygiene BioStatic™ und Polygiene OdorCrunch™ stoppt Gerüche, die durch Bakterien, z. B. durch Schweiß, verursacht werden, sowie durch uns umgebende Gerüche, wie beispielsweise Kochdünste.
Das Resultat: die effizienteste und umfassendste Anti-Geruchs-Lösung. Bekleidung und andere Produkte fühlen sich trotz Schweißentwicklung und geruchsintensiver Umgebungen frisch und sauber an. Und weil die Produkte länger halten, fällt weniger Müll an – so entstehen umweltfreundlicher Kleidung und nachhaltiger Textilien.